Katharina Meichtry

Abschied und Versammlung

Adhoc-Chor<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-frutigen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>2297</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>

Pfarrer Dietmar Thielmann ist pensioniert. Am 23. August hielt er seinen Abschiedsgottesdienst in der Kirche Frutigen.
Katharina Meichtry,
Wie schon so oft überraschte Thielmann mit einem unkonventionellen Element im Gottesdienst. Er wusch einer Frau aus dem Publikum die Füsse. Der Gottesdienst sprach die verschiedenen Sinne an: Thielmann sang in einem Ad-hoc Chor zusammen mit Frau, Tochter, Geschwister und Pfarrerkollege. Musikalisch abwechslungsreich wurde die Feier gestaltet von Markus Aellig, Orgel und Jörg Burkhalter, Saxophon. Besonders passend das letzte Stück von Frank Sinatra «I did it my way - ich hab’s auf meine Art getan». Fürs Auge zeigte Thielmann auf der Leinwand schöne Fotos und fand treffende Worte zu eindrücklichen Zitaten wie «Überlege, was dich aufblühen lässt, dem gehe nach.»
Nach dem Gottesdienst waren alle Angemeldeten eingeladen zum Risotto im Kirchgemeindehaus. Dort fand die stimmige Feier einen würdigen Abschluss, die Leute konnten sich persönlich von ihrem Pfarrer verabschieden.
Am Tag darauf fand die verschobene Kirchgemeindeversammlung statt. Nebst der Rechnung 2019 gab das Traktandum «Neue Zufahrt zur Kirche Frutigen – Grundsatzentscheid» zu reden. Der steile Weg zur Kirche ist eine grosse Hürde für alte und gehbehinderte Leute und immer wieder Thema in der Bevölkerung. Der Rat sucht seit Jahren eine Lösung, x Varianten wurden geprüft. Das erste konkrete Projekt – in Zusammenarbeit mit der Einwohnergemeinde - scheiterte an den Auflagen des Heimat- und Denkmalschutzes. Ein Landschaftsarchitekt musste für eine Neuplanung beauftragt werden. Unterdessen hat sich die Einwohnergemeinde aus dem Projekt zurückgezogen, die Planung musste erneut geändert werden. Jetzt ist es an der Zeit einen Grundsatzentscheid zu fällen. Soll der geschätzte Betrag von über einer halben Million Franken ins Budget fürs nächste Jahr genommen und weiter geplant werden, oder sagt die Versammlung stopp und die Sache ist vom Tisch. Nach reger Diskussion haben die 32 Stimmberechtigten entschieden, dass das Projekt nach Möglichkeit realisiert werden soll. Über das genaue Projekt wird zu einem späteren Zeitpunkt abgestimmt. Um sich bis dann eine Meinung bilden zu können, hängt der Plan im Infokasten am Gemeindehaus zur Besichtigung auf.
Bezüglich Finanzen steht die Kirchgemeinde solid da. Die Jahresrechnung 2019, erstmals nach dem neuen Rechnungslegungsmodell HRM2 erstellt, weist einen Ertragsüberschuss von 83'306 Franken auf. Die Kirchgemeinde verfügt über 1'090'945 Franken flüssige Mittel und ein Eigenkapital von 1'356'100 Franken. Es wurden Nettoinvestitionen in der Höhe von 193'000 Franken getätigt, diverse Verpflichtungskredite konnten besser abgeschlossen werden als budgetiert. Finanzverwalterin Franziska Trummer erläuterte die Rechnung ausführlich, die Stimmberechtigten stimmten ohne Zögern zu.
In der Abteilung KUW gibt es einen Personenwechsel. Sonja Inniger ist als Mitarbeiterin im kirchlichen Unterricht zurückgetreten. Als Nachfolgerin konnte Franziska Albertani angestellt werden.
Bereitgestellt: 01.09.2020     Besuche: 58 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch